Spiralbohrer

Der Spiralbohrer – ein Bohrer für ganz spezielle Aufgaben

Für Heimwerker ist der Spiralbohrer ein gut bekanntes Zubehör für die Bohrmaschine. Durch seine besondere Spiralform wird auch der Einsatzbereich des Bohrers bestimmt. Das sind zum Beispiel Metalle wie Stahl oder Aluminium. Daher wurde sicher auch ein weiterer Name des Spiralbohrers abgeleitet, nämlich Metallbohrer. Um die Aufzählung komplett zu machen muss ebenfalls erwähnt werden, dass die Bezeichnung Wendelbohrer genauso verwendet werden kann.

Die verschiedenen Wendelbohrer Typen lassen sich nach ihrer Härte aufteilen. Die Staffelung ist ganz einfach und auch leicht zu merken. Der Typ W, steht für weiche Materialien und zähe, langspanende Werkstoffe. Das kann zum Beispiel Aluminium sein. Mit dem Typ N werden normale Werkstoffe gebohrt. Stahl zählt hierzu und andere langspanende Stoffe. Hart, zähhart und spröde, diese Werkstoffe die kurzspanend sind, sollten mit einem Spiralbohrer Typ H bearbeitet werden.

Der Spiralbohrer HSS – für mehr Härte und Beständigkeit

Wenn Sie einen Spiralbohrer HSS kaufen dann erhalten Sie einen Bohrer der großartige Eigenschaften aufweist um auch harten Materialien die Stirn zu bieten. Ein HSS Metallbohrer überzeugt durch seine besondere Härte und Anlassbeständigkeit. Der Verschleiß ist geringer, zum Beispiel im Vergleich zu CV-Stahl. Die Festigkeit bei Wärme bleibt bei bis zu 600 Grad bestehen. Durch seine Härte ist der Wendelbohrer HSS zudem unempfindlicher gegen Stöße und Schwingungen, perfekt für ein Werkzeugteil das solch starken Außeneinwirkungen ausgesetzt ist. Die geringe Bruchempfindlichkeit führt zur Herstellung des Spiralbohrers aus HSS mit einem kleineren Keilwinkel und somit geringerer Rauhtiefe.

HSS steht in der Metallindustrie als Kürzel für High Speed Stell. Im Deutschen wird dieser Stahl als Hochleistungsschnellarbeitsstahl oder Hochleistungsschnellschnittstahl bezeichnet. Alle drei Namen weisen aber auf seine besonderen Eigenschaften nach der Verarbeitung hin. So können Schnittgeschwindigkeiten durch die Nutzung von HSS Stahl, für den Metallbohrer, auf das Dreifache erhöht werden. Dies bezieht sich auf den Vergleich zu niedrig legierten Werkzeugstählen. Hinzu kommen die größeren Spanräume, welche ein erhöhtes Spanvolumen pro Zeiteinheit bedingen. Erfunden wurde der Hochleistungsschnellschnittstahl um 1900.

Der Metallbohrer und seine besondere Schneidgeometrie

Wer einen Wendelbohrer in der Hand hält, der erkennt vielleicht nicht auf den ersten Blick das ausgeklügelte Design dieses hochwertigen Werkzeuges. Dieses setzt sich aus verschiedenen Komponenten zusammen. Einerseits die beiden Hauptschneiden und resultierend daraus die Querschneide. Wenn diese Querschneide verkleinert werden soll, kann dies durch die Anschleiftechnik des Ausspitzens passieren. Erreicht wird damit, dass die Vorschubkraft des Bohrers erhöht wird. Der verjüngte Spiralbohrer weist zudem weniger Reibungsfläche auf.

Diese Tipps sollten Sie bei der Arbeit mit dem Spiralbohrer beachten

Bereiten Sie die zu durchbohrende Stelle mit einem Körner vor. In der so geschaffenen kleinen Vertiefung findet der Bohrer Halt und kann nicht verlaufen. Vergessen Sie nicht den Bohrfutterschlüssel vom Bohrfutter abzuziehen. Das Thema Arbeitssicherheit ist auch für Heimwerker sehr wichtig. Tragen Sie bei der Arbeit immer eine Schutzbrille und legen Sie Schmuck wie Ringe, Ketten oder Ohrringe ab. Lange Haare sollten zurück gebunden werden. Arbeitshandschuhe sind bei der Arbeit mit der Bohrmaschine nicht von Vorteil. Diese könnten sich im eventuell drehenden Werkstück verwickeln. Um beim Bohren das Mitdrehen des Werkstückes zu unterbringen, ist dieses zu sichern beziehungsweise fest einzuspannen.