Feilen & Raspeln

Feilen und Raspeln – Handwerkzeug für feine Holzarbeiten und vieles mehr

Beide Handwerkzeuge dienen zur Bearbeitung von Hölzern. Wo aber liegt der Unterschiede zwischen einer Feile und einer Raspel? Denn auch wenn die Werkzeuge sehr ähnlich erscheinen, haben Sie eine entgegengesetzte Wirkung auf den Werkstoff Holz oder andere Materialien wie Metall und Glas.

Die Raspel macht die Vorarbeit für die Feile

Durch ihre groben Raspelzähne ist die Raspel ein Handwerkzeug für eher grobe Ausarbeitungen. Natürlich muss man dazu sagen, dass auch in diesem Fall schon die Hauptarbeit am Werkstück getan ist und es sich nur noch um das Finish handelt. Die Zähne dieses Werkzeuges sind linienförmig und wurden geschnitten, gehauen oder gefräst. Die Raspel erzeugt bei ihrer Anwendung tiefe Spuren. Die Materialoberfläche kann so nochmals sehr definiert nachgearbeitet werden. Raspeln können zur Bearbeitung von Holz und Kunststoff genutzt werden. Leder, Kork und Gummi lassen sich ebenfalls raspeln.

Wenn diese Arbeit abgeschlossen ist, so erfolgt der Einsatz der Feile. Diese ist optisch schon viel feiner aufgebaut. Je feiner die Feile ist, desto feinere Feilenhiebe werden erzeugt. Feilen bieten eine große Auswahl an Arbeitsbereichen. Metall und Holz lassen sich mit der Feile verfeinern. Für Aluminium wird eine spezielle Aluminium-Feile verwendet. Man unterscheidet neben den Querschnitten aber auch die Werkstattfeile und weitere Sorten. Präzisionsfeilen dienen der Fein- und Nachbearbeitung. Nadelfeilen laufen meist spitz zu und die Diamant-Riffelfeile besitzt eine gebogene Form. So kann sie für spezielle Hochleistungsarbeiten an Stahl, Glas, Keramik oder Graphit genutzt werden.

Beide Handwerkzeuge lassen sich in viele unterschiedliche Querschnitte oder Modelle aufteilen. So gibt es eine Flachraspel und eine Flachfeile. Eine Halbrundraspel und eine Halbrundfeile, eine Dreikantraspel und eine Dreikantfeile. Sowie eine Rundfeile. Weitere Formen sind Vierkant, Flachspitz, messerförmig, schwertförmig, barettförmig und Vogelzungen-förmig. Der Feilenhieb dient zur Einteilung nach Hiebgröße. Auf dem Blatt von Raspel oder Feile ist der Hieb zu sehen. Dieses ist über die Angel am Heft der Feile oder Raspel befestigt.

Genutzt werden die Handwerkzeuge zum Brechen von Kanten. Das bedeutet, dass die Kante am Werkstück abgeschrägt oder abgerundet wird, um die Verletzungsgefahr zu minimieren und dem Werkstück ein schöneres Gesicht zu geben. Ein weiterer Einsatzbereich ist der Kurvenschnitt. Freihand lassen sich durch die beiden Werkzeuge elegante Formen erzeugen.

Das sollten Sie bei der Arbeit mit Feilen und Raspeln beachten!

Die Späne, welche sich in den Zwischenräumen der Raspeln und Feilen festsetzt, sollten nicht ausgeklopft werden. Nutzen Sie hierzu eine Feilenbürste. Anderenfalls könnte das Handwerkzeug brechen. Hinzu kommt eine besondere Vorsicht bei der Lagerung. Denn Feilen und Raspeln müssen immer berührungsfrei gelagert werden und dürfen nicht übereinandergelegt werden. Auch in diesem Fall besteht Bruchgefahr.

Tipp: Wenn Sie vor der Nutzung die Feile oder Raspel mit Kreide einreiben, setzen sich weniger Späne in den Zwischenräumen ab.

Nutzen Sie bei der Arbeit mit den Handwerkzeugen eine Schutzbrille, vor allem wenn grobe Oberflächen bearbeitet werden. Die Staubentwicklung kann ebenfalls problematisch sein, daher ist es von großem Vorteil im Freien oder am weit geöffneten Fenster arbeiten zu können. Das Werkstück sollte immer gut befestigt sein und nicht von Hand gehalten werden.