Handsägen

Handsägen zaubern jedem Baum im Garten die passende Frisur

Gerade in der Gartenpflege ist die Verwendung einer guten und passenden Säge besonders wichtig. Mit einer kleinen Handsäge lassen sich schnell Sträucher und Bäume zurecht stutzen, auslichten oder in Form bringen. Dabei sollte für jeden Einsatzbereich die passende Art der Handsäge gewählt werden. Für einfache Schnittarbeiten von dünneren Ästen reicht oftmals schon die Astschere oder Astsäge, da diese durch ihre kompakte Bauart auch in beengten Bereiche gut und schnell eingesetzt werden kann. in unserem reichhaltigen Sortiment sind Astsägen auch in einer Kombination mit einem Teleskopstiel und Ratschenschneider für höher liegende und schwer erreichbare Stellen erhältlich. Damit wird die gründliche Baum- und Gehölzpflege deutlich einfacher, schneller und leichter möglich. Für dickere Äste eignen sich die Japansäge oder ein Fuchsschwanz, dabei arbeiten Japansägen auf Zug und der Fuchsschwanz, wie auch die meisten europäischen Handsägen auf Schub. Bei Schnitt starker Äste empfiehlt sich die Nutzung einer Bügelsäge, diese gibt es in unterschiedlichen Größen für das jeweilige Einsatzgebiet und sind einfach und sicher in der Handhabung. Schön ist zudem, dass sich bei den meisten Handsägen die Sägeblätter schnell und unkompliziert wechseln lassen, so haben Sie schnell wieder ihre Gartenwerkzeuge einsatzbereit, und sind für alle Eventualitäten vorbereitet. Denn schließlich kann man nur so gut arbeiten, wie das Werkzeug es zulässt. Und wer möchte sich schon gern mit stumpfen oder kaputten Sägen rumärgern? Je nach Größe, Bewuchs und Baumbestand Ihres Gartens kann auch die Anschaffung einer Kettensäge hilfreich sein. Ob Sie hier auf ein Modell mit Benzin- oder Elektromotor setzen, sollte der Art der Nutzung angepasst sein. 

Dabei reicht die Geschichte der Säge weit zurück. Als Erfinder der Säge gilt laut griechischer Mythologie Perdix, er soll diese nach dem Vorbild einer Fischgräte geschaffen haben. Sägenartige Werkzeuge sind wahrscheinlich schon seit dem Mesolithikum (Mittelsteinzeit ab ca. 9600 v.Chr.) in Europa in Gebrauch. Der Ursprung von Sägen aus Metall ist Ägypten. Heutzutage gibt es eine Vielzahl unterschiedlichster Arten von Sägen, egal ob handbetrieben, motorgetrieben oder stationär, für jeden Einsatz steht eine Vielzahl an Sägen und Sägemaschinen zur Wahl. 

Gibt es eigentlich für jede Hand die passende Handsäge?

Bei der Handsäge gibt es zwei Hauptunterteilungen, es wird hier zwischen gespannten (Strecksägen) und ungespannten (Heftsägen) Sägen unterschieden. Zu den gespannten Arten zählen die Bügelsägen, welche meist aus einem Sägeblatt und einem Bügel mit Griff bestehen, bekannte Vertreter sind hier die Laubsäge, Astbügelsäge oder auch Metallbügelsäge und die Gestellsägen. Ungespannte Sägen bestehen meist aus einem Sägeblatt mit nur einem Heft oder Griff, bekannt sind hier der Fuchsschwanz, die Feinsäge, die Stichsäge und die Japansäge. Sicher sind hier auch noch weitere Arten und Bezeichnungen bekannt, diese variieren meist stark regional. Wie bei allen Dingen finden sich auch bei Handsägen ganz spezielle Sonderformen, wie beispielsweise die Drahtsäge, welche aus einem scharfen Draht und zwei Handschlaufen besteht, welcher um einen Ast hin und her bewegt wird. Diese Art der Handsäge kommt auch häufig bei Veterinären zum Kürzen von Hörnern bei Kühen und anderen Horntieren zum Einsatz. So kann man eigentlich mit Fug und Recht behaupten es gibt für jede Sägearbeit die passende und ideal Handsäge.

Im Zuge der Industrialisierung kamen erste Vorläufer von unseren heutigen modernen Sägemaschinen auf. Kaum ein Heim- und Handwerker möchte auf den Komfort durch Sägemaschinen mit motorisiertem Antrieb verzichten, da diese auch die Arbeit deutlich beschleunigen und erleichtern. Dabei gibt es hier neben den stationären noch die handgeführten Sägemaschinen. Am bekanntesten unter den handgeführten Sägen dürften die Stichsäge, die Handkreissäge oder Lochsäge sein. Weitere Vertreter dieser Art sind die Säbelsäge oder elektrischer Fuchsschwanz, die Handbandsäge, und in der Medizin die Gipssäge, sowie weitere verschiedene auf den Einsatzbereich passende Sägearten. Zu den stationären Sägen zählen neben der bekannten Kreissäge, die Tischbandsäge, Wippsäge, Seilsäge, Dekupiersäge, Gattersäge und viele weitere Arten. Häufig kommen stationäre Sägen in der Holzbearbeitung, vom Sägewerk (Gattersäge) bis zur Fertigung (Schreinerei, Tischlerei) zum Einsatz. Aber auch auf Baustellen sind Sonderformen von Sägen zu finden. So werden beispielsweise im Seilsägeverfahren mittels einem angetriebenen und diamantbesetztem Sägeseil Öffnungen in Wände u.ä. bei großen Wandstärken eingebracht. Hier ist die Schnitttiefe nahezu unbegrenzt. Was aber bei allen Sägen gleich ist, egal ob elektrisch oder mechanisch, Sie trennen auf spanende Weise feste Materialien, wie Holz, Kunststoff, Metalle oder Steine. Egal für welchen Einsatz in unserem Angebot finden Sie bestimmt schon die ein oder andere Handsäge für die kommende Gartensaison. Und wenn dann alle Arbeiten vollbracht sind können Sie sich auf einer schönen Sonnenliege, im Hängestuhl oder der Hängematte so richtig im Schatten unserer Sonnenschirme erholen. Neben einer breiten Auswahl an tollen Gartengeräten und Werkzeugen haben wir auch noch bequeme Gartenmöbel um die Ergebnisse Ihrer Arbeit auch angemessen bewundern zu können.