Innensechskantschlüssel

Innensechskantschlüssel – weitverbreitet und in jedem Haushalt zu Hause

Wer kennt ihn nicht. Der Innensechskantschlüssel ist bei vielen Schraubarbeiten an Möbeln ein beliebtes Werkzeug. Häufig wird er sogar vom Hersteller zur Verfügung gestellt. In jedem Fall gilt aber, der Innensechskantschlüssel ist weit verbreitet. Zudem muss er häufiger genutzt werden als auf den ersten Blick ersichtlich wird. Der Innensechskantschlüssel kann nur für Innensechskantschrauben, auch Inbusschrauben genannt, verwendet werden. Diese Art der Schraube benötigt sehr wenig Platz für den Kopf. Das Drehmoment ist etwa zehnfach höher als bei der Kreuzschlitzschraube.

Inbusschlüssel mit Kugelkopf und in gebogener Form

Platzsparend und wenig kostenintensiv in der Herstellung ist der Innensechskant-Schlüssel ein beliebtes Werkzeug. Als Fahrradwerkzeug kann der Inbusschlüssel gut verstaut werden. Im Möbelbau sind die Inbusschrauben wegen ihrer guten Erreichbarkeit, auch in verwinkelten Situationen, sehr beliebt. Bei der Verschraubung von Zaunposten werden ebenfalls Innensechskantschrauben genutzt und daher der passende Inbus benötigt. Fenster und Türen werden mit dem Winkelschlüssel montiert.

Den Innensechskantschlüssel gibt es übrigens auch mit Kugelkopf. Dieser kann ein Drehen des Schraubenkopfes ermöglichen, selbst wenn die Schraube nicht mit dem Inbusschlüssel fluchtet. Den Innensechkantschlüssel mit Griff finden Sie ebenfalls in unserem Shop. Dieser ist natürlich nicht ganz so kompakt wie sein einfacher hergestelltes Vorbild, kann aber einfacher bedient werden.

Bei dem Namen Inbus handelt es sich übrigens nur um ein Akronym. Die „Innensechskantschraube Bauer und Schraute“ ist der Namensgeber. Diese brachte den Markennamen Inbus in Umlauf, welcher sich bald zur Bezeichnung für Werkzeugschlüssel und Schrauben entwickelte. Über viele Jahre entwickelte sich über eine falsche Sprechweise auch die falsche Schreibweise Imbus.

Der Innensechkantschlüssel – auch als Winkelschlüssel bekannt

Winkelschlüssel mit ergonomischem Griff lassen sich nicht immer einsetzten. Denn gerade der Vorteil des Winkelschlüssels wird hierdurch nicht ausgenutzt. Schwer erreichbare, enge Stellen können nur mit dem Winkelschlüssel in L-Form sehr gut erreicht werden. Mechaniker und Monteure greifen auf den Inbusschlüssel mit Griff zurück. Die korrekte Bezeichnung für einen solchen Schlüssel ist T-Griff Inbusschlüssel. Hier geht es vor allem um den dauerhaften Einsatz und eine Arbeit, die schnell ermüden kann.

Besonderheiten unter den Inbusschlüsseln stellen die Modelle mit Doppelgelenken dar. Hierdurch kann der Inbus auch verzwickte Stellen gut erreichen. Eine weitere Rarität unter den Winkelschlüsseln ist das Innensechskantschlüssel-Set in Form eines Klapphalters. Der Klapphalter Inbus ist vor allem für Reisen mit dem Wohnwagen oder Ausflüge mit dem Fahrrad bestens geeignet. Als Steckaufsatz wird der Inbus ebenfalls angeboten. Moderne Winkelschlüssel sind an einer Seite immer mit einem Kugelkopf versehen. Dieser ermöglicht ein schonenderes Arbeiten an der passenden Schraube.