Atemschutzmasken

Atemschutzmasken – Staubmasken und Mundschutz für Handwerker & Heimwerker

Da es sich bei der Lunge um ein sehr empfindliches Organ handelt, sollte der Schutz der Atemwege durch eine Staubmaske immer gewahrt werden. Denn nicht nur in Verbindung mit der Verarbeitung von Chemikalien in der Industrie erschließen sich Gesundheitsgefahren für den Anwender. Auch bei handwerklichen Tätigkeiten wie dem Ablösen von Lacken oder Lackieren, gelangen gefährliche Chemikalien in die Luft. Beim Schleifen und Sägen schwirrt Feinstaub mit der eingeatmeten Luft in die Lunge hinein. Gleiches geschieht bei der Bearbeitung von Leichtbeton. Ob Holz, Metall oder Stein bearbeitet wird, alle diese Materialien bergen ein gewisses Risiko der zu hohen Feinstaubbelastung oder Belastung durch Chemikalien.

Wann Sie eine Atemschutzmaske verwenden sollten?

Natürlich gibt es gesetzliche Grenzwerte zur Nutzung bestimmter Atemschutzmasken. Hierzu gehören nämlich auch Vollmasken, die in unserem Sortiment nicht angeboten werden. Verwendet werden solche Gasmasken von der Feuerwehr. In solchen Fällen liegt die Sauerstoffkonzentration in der Umgebungsluft bei weniger als 17 Prozent. Meist wird der Sauerstoff durch eine Sauerstoffflasche zugeführt. Damit ist die Schutzmaske nicht abhängig von der Atemluft. Atemluftabhängige Schutzmasken sind unsere Staubmasken oder der Mundschutz für die Krankenschwester.

In diesem Falle wirkt die atemluftabhängige Maske wie ein Filter für die, den Heimwerker umgebende Luft. Schadstoffe werden herausgefiltert und lassen Sie auch in einer staubigen Situation einen langen Atem bewahren. Sollten Sie eine solche Atemschutzmaske nicht als Heimwerker, sondern als angestellter Handwerker verwenden wollen, dann können Sie hoffentlich auf Ihren Arbeitgeber zählen. In einigen Bereichen der Arbeitswelt gehören diese Atemschutzmasken zur Vorschrift. Wenn Sie als verantwortungsvoller Arbeitgeber solche Halbmasken für den Atemschutz anbieten, dann ist es auch sinnvoll genaue Anweisungen für den Umgang mit dem Mundschutz zu geben.

Atemschutzmaske für die Baustelle und handwerkliche Betriebe

Handwerker, die täglich einer hohen Konzentration an schädlichen Substanzen ausgesetzt sind, wissen wie wichtig die Verwendung einer Staubmaske oder Halbmaske ist. Schreiner und Schlosser profitieren bei ihrem Arbeitsumfeld stark von der filternden Wirkung des Mundschutzes. Sägen, schleifen, fräsen sind Tätigkeiten die eine hohe Feinstaubbelastung nach sich ziehen.

Auch wenn viele Elektrogeräte schon einen Abzug für Späne und Staub aufweisen, sollte niemals auf einen Mundschutz verzichtet werden. Ganz nebenbei erwähnt, auch die Augen sind bei diesen Arbeiten gut zu schützen. Feinstaubmasken sind uns allen bekannt. Vor allem in asiatischen Ländern werden sie, wegen der hohen Feinstaubkonzentration durch den Smog, häufig getragen. Von sehr klein nach sehr groß. Grobstaubmasken sind für größere Späne und Staub vorgesehen. Entstehen können die Partikel zum Beispiel beim Fräsen. Die Bezeichnung Grobstaubmaske ist allerdings nicht mehr zulässig. Diese Art der Halbmaske wird lediglich als Mundschutz bezeichnet. Durch ihre Sammelwirkung bei einer Staubbelastung kann sie die Gefahr von gesundheitlichen Folgen erhöhen.

Spezielle Lackiermasken schützen Ihre Lunge vor Lösungsmitteln. Diese sind häufig in Lacken für Holz oder Metall vorhanden. Nach dem Auftragen und beim Trocknen dampfen diese aus. Das kann sowohl für die Restauration von Möbeln als auch für das Lackieren von Autoteilen sehr wichtig sein. Solche Arbeiten sollten grundsätzlich immer im Freien durchgeführt werden. Bei der sogenannten Halbmaske handelt es sich grundsätzlich um eine Atemmaske, welche Mund und Nase umschließt. Beachten Sie, dass auch Kohlefilter keinen vollständigen Schutz vor Gasen oder Dämpfen bieten, wenn Sie nur eine partikelfilternde Halbmaske tragen.